Es bleibt beim V8

18.10.2018 12:23

Porsche präsentiert den Panamera als GTS

Ab sofort kann man den Panamera in einer GTS-Ausführung bestellen. Foto: Porsche
Ab sofort kann man den Panamera in einer GTS-Ausführung bestellen. Foto: Porsche

Auch hier heißt es Abschied nehmen: Der Panamera GTS der vergangenen Generation war die letzte Version des sportlichen Viersitzers, die Porsche mit einem V8-Saugmotor anbot. Nun gibt es auch den aktuellen Panamera in einer GTS-Variante, aber unter der Haube sitzt ein aufgeladenes V8-Triebwerk. Immerhin: Es gibt 20 PS mehr – und noch einen anderen Vorteil.

Basis für die GTS-Versionen waren immer die S-Ausführungen des Panamera. Hier kam Porsche bei der von April 2013 bis Oktober 2016 verkauften Vorgängerversion in einen Konflikt. Denn hier besaß der Panamera S schon ein aufgeladenes V6-Turbo-Triebwerk mit drei Litern Hubraum und 420 PS, die bei 6000 U/min anfielen und ein Drehmoment von 520 Nm im Bereich 1750 bis 5000 U/min. Diese Maschine machte dem GTS das Leben sehr schwer. Unter seiner Haube saß ein V8-Sauger mit 4,8-Liter Hubraum, der seine 440 PS bei 6700 U/min abgab und ein Drehmoment von 520 Nm bei 3500 U/min aufbot. So kam es zu der Situation, dass man zwar im GTS einen betörenden Klang mit einem Hochdrehzahl-Motor besaß, ein Panamera S aber genauso schnell war (287km/h, GTS: 288 km/h) und im Alltag sich elastischer gab. Die marginal bessere Beschleunigung von 0 auf 100 km/h des GTS (4,4 s statt 4,5 s beim Panamera 4S) fiel ebenfalls nicht ins Gewicht.

Erstmals ist der GTS auch als Sport Turismo lieferbar. Foto: PorscheIn der aktuellen Version stellt Porsche nun eine deutliche Distanz her. Der Panamera 4S hat 440 PS und ein Drehmoment 550 Nm. Den neuen GTS schickt Porsche mit 20 PS mehr auf die Straße, aber vor allem einem deutlich gewachsenen Drehmoment von 620 Nn. Das sind 100 Nm mehr als beim Vorgänger und 70 Nm mehr als beim 4S. Und: Es gibt weiter einen V8-Motor.

Auch an anderer Stelle hat sich etwas getan: Die neuen Panamera GTS-Modelle verfügen im Vergleich zum Vorgängermodell über eine deutlich aufgewertete Serienausstattung, sagt Porsche. Ansonsten folgt Porsche der bekannten Linie. Es gibt mehr Ausstattung und eine sportlichere Optik. Dreikammer-Luftfederung, Sport Design-Paket mit schwarzen Akzenten außen sowie großzügige Alcantara-Oberflächen innen sind serienmäßig. Darüber hinaus ergänzt Porsche das Angebot an Komfort- und Assistenzsystemen für die gesamte Panamera-Reihe um ein Head-up-Display. Dazu kommt ebenfalls serienmäßig eine Sportabgasanlage, ein Sportfahrwerk und das Sport Chrono Paket. Und natürlich besitzt er nun einen Ottopartikelfilter. Auch in der Karosserievariante Sport Turismo ist er lieferbar.

Das Interieur wurde sportlich gestaltet. Foto: PorscheDer auf der Maschine des Panamera Turbo basierende Motor beschleunigt den Panamera GTS und den Panamera GTS Sport Turismo aus dem Stand in 4,1 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 292 beziehungsweise 289 km/h erreicht. Beim Panamera 4S sind die entsprechenden Werte 289/286 km/h und 4,2 Sekunden. Die Kraftübertragung erfolgt über das Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe PDK an das Allradsystem Porsche Traction Management (PTM).

Die neuen GTS-Modelle sind ab sofort bestellbar. Der Panamera GTS kostet in Deutschland inklusive Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung ab 138.493 Euro, der Panamera GTS Sport Turismo kostet ab 141.349 Euro. Das sind immerhin rund 24.000 Euro mehr als beim Panamera 4S.

Zurück